Rezi zu "Das geheime Spiel" von Kate Morton

Hi :) Heute gibt's mal wieder eine Rezi :D Diesmal zu "Das geheime Spiel" von Kate Morton :)


Klappentext: Zwei Schwestern, ein geheimes Spiel und eine verbotene Liebe: 

Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs kommt Grace Bradley als Dienstbotin nach Riverton Manor. Selbst noch nicht erwachsen, bewundert sie die Hartford-Mädchen Hannah und Emmeline, die mit ihrer unbeschwerten Fröhlichkeit für Leben auf dem Anwesen sorgen. Doch die Begegnung mit dem jungen Dichter Lord Robert Hunter wird Hannah und Emmeline für immer verändern. Als einzige Vertraute versucht Grace, die beiden Schwestern vor Unheil zu bewahren - vergeblich ...
Mehr als fünfundsiebzig Jahre bewahrt Grace das Geheimnis, bis sie endlich die Wahrheit über jene Tage preisgibt.




Cover/Titel: Das Cover sieht aus wie eine Sepia - Fotografie und führt somit auf die Vergangenheit zurück. Aber das eigentliche Bild - ein Pavillon auf dessen Dach eine Krähe sitzt. Mit der Handlung der Geschichte hat das Cover wenig, um nicht zu sagen gar nichts zutun. Vielleicht wirkt das Cover für euch langweilig und nicht ansprechend, ich finde es eigentlich schön :) Jedenfalls geheimnisvoll - womit wir bei dem Titel wären. Das geheime Spiel. 
Ja es hat schon mit der Geschichte zutun:
1. Gibt es ein Spiel, das eben das geheime Spiel von Emmeline und Hannah ist.
2. Scheint die ganze Handlung ein geheimes Spiel zu sein.
Von daher passt der Titel schon, wobei ich vielleicht etwas passenderes genommen hätte ;)




Geschichte: Ich muss zugeben, dass ich eine Weile gebraucht habe, um die Handlung so richtig zu begreifen. Gut, vielleicht liegt es daran, dass ich das Buch vor zwei Jahren, also mit 12 gelesen habe und es eigentlich ein Erwachsenenbuch ist. Jedenfalls beginnt es mit dem Auszug aus einem Drehbuch; Grace' Geschichte soll nämlich verfilmt werden. Grace ist alt. Sehr alt. Ich glaube sogar, über neunzig. Sie hat nicht mehr viel Zeit, bald wird sie sterben. Weil eine junge Drehbuchautorin einen Film zu Hannah Hartford drehen will und Grace ihre Zofe war, soll sie ihr einiges dazu berichten. Erinnerungen kommen wieder auf und weil Grace zu schwach ist, um ihre Geschichte aufzuschreiben, spricht sie sie auf ein Tonband. Diese Schreibweise hat mir sehr gut gefallen, weil man zum einen die Sicht der alten, weisen Frau hat und zum anderen dann in der Perspektive eines jungen, unerfahrenen, naiven Mädchens ist. 
Man wurde richtig in diese Zeit gezogen, auf ein Schloss, in den geheimen Dienstbotentrakt, in den Saal in dem Damen mit wallenden Ballkleidern aus Samt und Seide tanzen...es war wirklich wie eine Reise in die Vergangenheit :) Das hat mir sehr gut gefallen. Besonders das Ende. Ich glaube, ich habe sogar einmal geweint am Ende ;) 


Schreibstil: Da Grace die Erzählerin ist, ist die Geschichte dementsprechend auch ziemlich nüchtern geschrieben. Aber durch die guten Beschreibungen wird es nicht langweilig....schaut doch selbst :) Hier ist die Leseprobe ;)


All in all fand ich es sehr schön :)) Wobei ihr wirklich geduldig sein müsst, ansonsten kommt ihr nicht wirklich mit :D 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen